Von der Schönheit der Stadt wird immer wieder gesprochen, doch Wien sollte man selbst gesehen haben um sich ein Bild zu machen. Die Stadt ist nicht nur ein Paradies für alle, die Süßes lieben, sondern auch ideal für Fans von Vergnügungsparks, von prachtvollen Bauten und großzügigen Parks. Kein Wunder, dass Wien eine der Städte mit der höchsten Lebensqualität überhaupt ist und bei Gästen aus aller Welt gut ankommt. Vor allem Urlauber aus Deutschland und ganz Asien sind in der Donaumetropole anzutreffen. Allein ein Spaziergang in der österreichischen Hauptstadt ist ein Erlebnis für sich – vor allem wenn das Wetter mitspielt. Die Eindrücke eines abwechslungsreichen Wochenendes in der prachtvollen Stadt.

Der schnellste und leichteste Weg vom Flughafen in die Stadt ist definitiv der grüne CAT, welcher im Halbstundentakt zwischen Flughafen und Wien Mitte pendelt. Auf dem Rückweg ist sogar der Check In am Schalter im Wiener Zentrum möglich, bevor es mit dem Zug zurück zum Flughafen geht. Überhaupt funktioniert der Nahverkehr in Wien sehr gut, es kommen ständig Bahnen und teuer sind die Tagestickets auch nicht. Der erste Besuch im Zentrum Wiens führt oft zum Stephansdom und der im Jahre 1365 erbaute Dom mit dem schlanken Turm ist in jedem Fall einen Besuch wert.

Wiener Stephansdom
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Digg
  • Pinterest
  • Delicious
  • reddit
  • Blogger
  • StumbleUpon
  • Tumblr

Natürlich dürfen Besichtigungen der Hofburg am Heldenplatz, des Rathauses und vom Schloss Belvedere auch nicht fehlen. Allerdings befinden sich auch in den umliegenden Straßen wunderschöne Gebäude und Plätze, die am besten bei langen Spaziergängen erkundet werden. Immer wieder ist das Klappern von Pferdehufen zu hören, wenn gerade eine der vielen auf Hochglanz polierten Kutschen mit den stolzen Pferden vorbeifährt. Selbst wenn eine Kutschfahrt nicht in das Budget oder in den Zeitplan passt: Ein Foto der Kutschen vor den prunkvollen Gebäuden darf einfach nicht fehlen.

Noch etwas fällt direkt in Wien auf: Die Sauberkeit. Ganz anders als andere Großstädte ist Wien im gesamten Zentrum und sogar am Prater extrem sauber und gepflegt. Was genau am schönsten in Wien ist, hängt ganz vom jeweiligen Geschmack ab. In diesem Fall standen ganz klar die Stadtkulisse, das gute Essen und Vergnügen am Prater im Vordergrund. Doch in Wien gibt es für jeden Geschmack etwas passendes, wer beispielsweise besonders an der Geschichte oder der Kunst interessiert ist, findet viele Museen und Bauwerke, die auch von innen besichtigt werden sollten.

Wien ist ein Paradies für Schleckermäuler

Wien ist also ein Paradies für ausgedehnte Spaziergänge in gepflegter Umgebung. Doch was passiert, wenn die Stadt in der hochsommerlichen Hitze zu flirren scheint und die Sonne mit voller Wucht auf das Straßenpflaster prallt? Denn bei 34 Grad im Schatten kann eine Stadtbesichtigung schon etwas anstrengend werden. Wer nicht den ganzen Tag mit der tollen Wasserbahn am Prater fahren möchte, kann in einen der vielen Parks der Stadt wunderbar im Schatten entspannen. Die schönste Möglichkeit ist aber ein häufiges Einkehren in den vielen Gartenlokalen der Stadt. Dort gibt es kühle Getränke, Eiskaffee oder eine Melange und die Möglichkeit, entspannt im Schatten das quirlige Treiben der Stadt zu beobachten.

Zum Thema Kulinarik: Diät sollte niemand in Wien machen, dafür gibt es einfach zu viele Köstlichkeiten in der Stadt. Besonders Liebhaber von Süßigkeiten finden viele leckere Sachen, die es wert sind probiert zu werden: Mozartkugeln, Melange, Kaiserschmarrn, Topfen und natürlich die berühmte Sachertorte. Die beste Sachertorte von Wien gibt es ganz klar im stilvollen Café Sacher in der Innenstadt. Gäste werden von vornehmen Kellnern platziert und können wahlweise draußen oder drinnen sitzen. Die Sachertorte wird mit Schlagobers serviert und passt sehr gut zu einem kleinen oder großen Brauner.

Sachertorte
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Digg
  • Pinterest
  • Delicious
  • reddit
  • Blogger
  • StumbleUpon
  • Tumblr

Da der Kuchen ziemlich mächtig ist, schadet ein Mitesser sicherlich nicht. Doch auch für Freunde der deftigen Küche gibt es passende Spezialitäten: Das berühmte Wiener Schnitzel natürlich oder die Kasspatzen. Verhungern muss in Wien also niemand und bei den ganzen mächtigen Spezialitäten ist es wohl nicht verkehrt, die Stadt zu Fuß zu erkunden.

Adrenalin pur am Prater

Vom Riesenrad (1)
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Digg
  • Pinterest
  • Delicious
  • reddit
  • Blogger
  • StumbleUpon
  • Tumblr

Für große und kleine Kinder und für alle, die das Vergnügen und die Nostalgie lieben ist der Prater in Wien unverzichtbar. Nicht nur das berühmte Wiener Riesenrad aus dem Jahr 1805 ist ein echtes Ereignis, auch die anderen Fahrgeschäfte bringen viel Adrenalin mit sich. Herrliche Ausblicke über die Stadt mit einer guten Prise Abenteuer verspricht beispielsweise ein Flug auf dem Praterturm, mit einer Höhe von 117 Metern das höchste Kettenkarussell weltweit. Die Wasserbahn ist gerade an heißen Hochsommertagen sehr zu empfehlen und von Autoscooter bis zum Freefall Tower über die Geisterbahn ist hier alles vertreten was große und kleine Gäste glücklich macht. Da der Eintritt an sich kostenlos ist und nur die Fahrt auf den einzelnen Attraktionen etwas kostet, ist ein Bummel über den Prater auch für ein schmales Budget geeignet. Direkt gegenüber vom Riesenrad wartet Madame Tussauds mit den lebensechten Wachsfiguren auf – damit kommen Spaß und Adrenalin am Prater ganz sicher nicht zu kurz.

Blick auf Wien aus dem Riesenrad
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Digg
  • Pinterest
  • Delicious
  • reddit
  • Blogger
  • StumbleUpon
  • Tumblr

Pin It on Pinterest

Share This

Gefällt dir dieser Beitrag?

Dann teile ihn mit deinen Freunden!