Letzten Monat hatte ich ein einmaliges Erlebnis: einen Tragschrauber-Flug! Geschenkt hatte mir den Flug in Form eines MyDays-Gutscheins meine Herzallerliebste. Nachdem der Flug wetterbedingt eine Woche vorher nicht stattfinden konnte, fuhren wir nun also zum 2. Mal an den Flughafen. Ich liebe fliegen, allerdings hatte ich bisher nur das Glück mit Verkehrsflugzeugen fliegen zu dürfen. Entsprechend hoch war die Anspannung. Start war am Mannheimer Flughafen. Die Route führte über Heidelberg, Schwetzingen wieder zurück nach Mannheim. Das war die aufregendste halbe Stunde seit langer Zeit :-).

Dadurch dass der Tragschrauber oben und an der Seite offen ist (es gibt auch geschlossene Gyros), hat man zuerst ein wenig das Gefühl, sich festhalten zu müssen. Ganz zu schweigen von den Kurven. Wer schonmal als nicht-Motorradfahrer auf einem Motorrad als Sozius mitgefahren ist, wird das unbehagliche Gefühl kennen, wenn man sich in die Kurve legen muss, aber nicht unbedingt will. Der Pilot war super nett und erklärte mir während des Fluges einiges über Technik, Ausbildung und auch Einzelheiten zu Starts, Landungen, Genehmigungen, Funkverkehr etc. Ausgerüstet mit einem Helm inklusive Headset durfte ich dem Funkverkehr lauschen. Auf der Hälfte des Fluges bewies er mir dann auch eindrucksvoll, dass man sich im Tragschrauber auch noch sicher fühlen kann, wenn der Motor ausfällt: Man sinkt einfach gen Boden, und das doch recht zügig.

Was ist ein Tragschrauber?

Ein Tragschrauber, auch Autogyro, Gyrokopter oder Gyrocopter genannt, ist ein Drehflügler und ähnelt in seiner Funktionsweise einem Hubschrauber. Jedoch wird hier der Rotor nicht durch ein Triebwerk, sondern passiv, durch die sogenannte Autorotation, durch den Fahrtwind in Drehung versetzt. Der Auftrieb ergibt sich beim Gyrocopter durch den Widerstand des sich drehenden Rotorblattes bei nach hinten geneigter Rotorfläche. Der Vortrieb erfolgt durch einen Propeller am Heck. Tragschrauber sind interessant für Anwendungen, bei denen geringe Geschwindigkeiten erwünscht, aber Senkrechtstart und -landung nicht notwendig sind. Fliegen kann man Tragschrauber mit einem Sportpilotenschein und einer speziellen Tragschrauber-Lizenz.

Hier ein kurzes Video, damit man sich einen kleinen Eindruck machen kann, wie es da oben so ist.

Eines der aufregendsten Erlebnisse, die ich jemals hatte! Buchen kann man den Tragschrauber-Rundflug auf Mydays.de.

Quelle: Wikipedia: Tragschrauber

Pin It on Pinterest

Share This

Gefällt dir dieser Beitrag?

Dann teile ihn mit deinen Freunden!