Wir besitzen die gleiche Währung, trotzdem sind die Lebenshaltungskosten in Europa recht unterschiedlich. Auswanderer und Urlauber sollten einen Blick auf die Preisunterschiede bzw. die unterschiedlichen Lebenshaltungskosten der Länder untereinander werfen, bevor sie in das Zielland aufbrechen.

Eurostat, die Statistikbehörde der EU, wenn es um Zahlen innerhalb der EU geht, veröffentlichte nun eine Statistik zu den unterschiedlichen Lebenshaltungskosten innerhalb der EU und stellte damit die teuersten und günstigsten Länder der EU im Vergleich dar. Der Studie nach führt Dänemark die Liste der teuersten Länder Europas mit Preisen 40% über dem EU-Durchschnitt an. Am unteren Ende des Preisvergleichs mit den günstigsten Lebenshaltungskosten ( 48% unter EU-Durchschnitt) ist Bulgarien.

Die teuersten Länder der EU liegen in Nordwesteuropa und Skandinavien

Der Vergleich zeigt, dass Skandinavien und Nordwest-Europa tendenziell höhere Lebenshaltungskosten haben, als Staaten im Mittelmeerraum und Osteuropa. Die 2013 veröffentlichte Statistik ist ein guter Indikator, gerade für Auswanderer, um Lebenshaltungskosten im Zielland abschätzen zu können. Skandinavien führt der Studie zufolge die teuersten Länder Europas mit Dänemark, gefolgt von Schweden (30% über dem Durchschnitt der EU) an. Danach folgen Luxembourg und Finnland (23% über EU Durchschnitt). Am unteren Ende des Vergleichs über Bulgarien sind Polen und Rumänien mit 57% des EU-Durchschnitts und Ungarn mit 60% des EU-Durchschnitts.

Die für Auswanderer beliebtesten Ziele befinden sich um Mittelfeld

Die beliebtesten Ziele für Auswanderer sind im Bereich des Durchschnitts-Preisgefüges im Mittelfeld der EU angesiedelt. So kommt Spanien auf 95% des EU-Durchschnitts und Frankreich auf 109%, Portugal und Zypern auf 86% und Italien auf 103%.

Was kostet wo wieviel?

Essen und nichtalkoholische Getränke sind am günstigsten in Polen (62% des Durchschnitts) und am teuersten in Dänemark (140%). Zigaretten und Alkohol sind am günstigsten in Bulgarien (59%) und am teuersten in Irland (68% über den Durchschnittspreisen). Hierbei ist zu beachten, dass es hier mehr um die unterschiedliche Besteuerung von Genußmitteln in den EU-Mitgliedsstaaten, als um die Großhandelspreise der Produkte geht.

Dieser Preisvergleich unter den Ländern der Europäischen Union berücksichtigt den Unterschied der Lebenshaltungskosten zwischen den Ländern untereinander. Somit können sich Auswanderer und Reisende ein Bild über die Preise im Zielland machen: Der Preisunterschied zwischen Dänemark und Bulgarien zum Beispiel ist beträchtlich, was bedeutet, dass ein Umzug von Bulgarien nach Dänemark ein sehr teures Unterfangen ist.

Neben Nahrungsmitteln waren auch Elektroartikel in Polen vergleichsweise am günstigsten zu haben, während in Ungarn Möbeln am günstigsten waren. Großbritannien war leicht über dem Durchschnitt, wenn es um Haushaltsartikel und Elektroartikel geht.

Die Studie bewertete die Preise in mehr als 30 Ländern, inklusive der 28 Mitgliedsstaaten der EU sowie Länder mit europäischen Handelsbeziehungen zur EU oder EU-Mitglieds-Bewerberstaaten.
Quelle: Eurostats

Pin It on Pinterest

Share This

Gefällt dir dieser Beitrag?

Dann teile ihn mit deinen Freunden!