Amerika – das Land der unbegrenzten Möglichkeiten. So können Urlauber mit dem Wohnmobil quer durch die USA reisen. Und das ab einem Euro pro Woche. Wie das funktioniert, erfahren Sie hier.

Wer die USA gerne mit dem Wohnmobil erleben möchte, sollte jetzt aufpassen: Anstatt sich

für zwei Wochen einen

Wohnwagen für mehrere Tausend Euro zu mieten, gibt es eine andere, viel preiswertere Möglichkeit: Sogenannte Überführungsfahrten. In Deutschland gibt es verschiedene Reiseveranstalter, die für amerikanische Wohnwagenhersteller wie Road Bear oder Apollo diese Fahrten vermitteln. So organisiert zum Beispiel Dertour zahlreiche Wohnwagenüberführungen. Das heißt für den Urlauber: Er muss ein fabrikneues Fahrzeug vom Herstellungsort zur Vermietstation bringen. Die Preise unterscheiden sich von Veranstalter zu Veranstalter. Jeder Vermieter hat andere Kosten beziehungsweise Inklusivleistungen.

Touristen, die eine solche Überführung buchen, müssen dabei einige Dinge beachten: Zum einen sollte man flexibel in der Fahrtstrecke und beim Termin sein. Ausgangspunkt der Tour sind oft große Wohnmobilfabriken im Raum Chicago. Die Zielorte variieren stark. Sie hängen vom Vermieter ab. So gibt es Überführungen nach Florida, Las Vegas, Colorado oder Richtung Kalifornien. Zum anderen sollten Urlauber, die Dauer einhalten, die für eine Überführung veranschlagt ist.
Von Boston nach San Francisco sind es rund 4.800 Kilometer, die der Urlauber in vierzehn Tagen zu stemmen hat. Für Sehenswürdigkeiten neben der Strecke bleibt da kaum Zeit. Außerdem stehen dem Überführer oft nur 2.500 Freimeilen zur Verfügung. Ist man am Ende der Reise angekommen und hat mehr Meilen gefahren als vereinbart, muss für jede Meile extra gezahlt werden.

Auch die Jahreszeit spielt eine große Rolle. Überführungsfahrten werden oft im März und April angeboten. Familien mit schulpflichtigen Kindern scheiden daher oft als Kunden aus. Trotz den Einschränkungen sind die Wohnwagenüberführungen sehr beliebt. Wenn neue Angebote rauskommen, sind sie oft innerhalb von wenigen Tagen ausgebucht, so die Reiseveranstalter. Wer also eine Überführung buchen möchte, sollte sich frühzeitig erkundigen. Die Veranstalter raten zudem, über einen deutschen Vermittler zu buchen. In einem Streitfall ist so der Gerichtsstand in Deutschland.

Bevor man die traumhafte Urlaubsreise zum Schnäppchenpreis antritt, sollten Urlauber auch nicht vergessen, sich um eine gültige Einreisegenehmigung zu kümmern. Seit 2009 müssen Touristen den ESTA-Antrag stellen, wenn sie in die USA einreisen möchten. Wer keine gültige ESTA-Bewilligung besitzt, darf nicht in das Flugzeug steigen. Der Traumurlaub kann dann schnell platzen.

Pin It on Pinterest

Share This

Gefällt dir dieser Beitrag?

Dann teile ihn mit deinen Freunden!