bucht auf Ko Samui
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Digg
  • Pinterest
  • Delicious
  • reddit
  • Blogger
  • StumbleUpon
  • Tumblr

Ko Samui ist mit Phuket und Krabi wohl eine der bekanntesten Destinationen Thailands. Ko Samui ist die drittgrößte Insel Thailands und befindet sich um Golf von Thailand. Touristisch erschlossen wurde Ko Samui 1971 – da war Samui noch eine von Millionen Kokospalmen bewachsene Tropeninsel und bis Ende der 1980er Jahre ein beliebtes Ziel für Backpacker. Mit der Eröffnung des Flughafens Koh Samui (USM) wurde Ko Samui dann auch von den

Pauschalreiseveranstaltern der Welt enteckt und konnte über Katalog gebucht werden. Das hat zur Folge, dass Orte wie Lamai und Chaweng ein recht reges Nachtleben haben und die Strände von Hotelanlagen gesaäum sind. Dennoch gibt es auch noch ursprünglicher scheindende Orte auf Samui zu sehen. Mit einem Auto, Motorrad oder Roller lässt sich auf den für thailändische Verhältnisse gut ausgebauten Straßen die Insel sehr gut erkunden.

Auf Samui findet man an fast jedem Strand Jet-Ski-Verleiher, etc. Auch preislich gibt es gravierende Unterschiede. auf Koh Samui zahlt man definitiv mehr für eine gleichwertige Unterkunft, als zum Beispiel auf Koh Phangan. Dafür muss man ehrlich zugeben, dass die Hotels und Resorts auf Ko Samui natürlich wesentlich besser ausgestattet sind, als die auf Koh Phangan oder Ko Tao.

Trotzdem lohnt sich ein Besuch dieser wunderschönen Insel im Golf von Thailand. Wir machten mit dem Roller eine Rundreise und fanden viele wunderschöne, einzigartige Ecken auf dieser Trauminsel. Was man nicht vergessen sollte ist die gute Infrastruktur auf Koh Samui: Es gibt einen Flughafen (Flughafencode: USM), mehrere Häfen (Nathon, Bophut bzw Big Bhudda) und sehr gut ausgestattete Krankenhäuser und Ärzte.

Eines der Hauptattraktionen ist sicher der Big Bhudda. Man erreicht den imposanten 12 m hohen Big Bhudda über einen kleinen Damm auf einer Halbinsel im Norden der Insel gelegen. Neben der Bhudda Statue gibt es noch eine Reihe von Wasserfällen, interessant sind, vorausgesetzt sie führen in diesem Zeitraum Wasser. Eine Alternative stellen Tagesausflüge zum Ang Thong Nationalpark dar. Der Nationalpark liegt ca. 25 Km westlich von Samui und besteht aus ungefähr 40 kleinen, unberührten Inseln, auf denen es zum Teil auch Unterkünfte gibt.

Anreise

  • Flug: Am komfortabelsten gelangt man nach Koh Samui sicher mit dem Flugzeug. Ab Bangkok geht in der Regel stündlich eine Maschine der Bangkok Airways oder Thai. Preis ab ca. 50.- One Way. Der Preis ist abhängig davon, wann man bucht und wie die Verfügbarkeit ist.
  • Zug: Wer etwas mehr Zeit hat und ein wenig von Land und Leuten erleben möchte, der sollte entweder mit dem Zug ab Bangkok nach Chumphon oder Surat Thani und dann weiter mit der Fähre nach Ko Samui übersetzen. Je nachdem, ob mit Katamaran oder Fähre, und ob ab Chumpon oder Surat Thani, benötigt man mehrere Stunden. Fahrpläne für die Lompraya Katamarane findet man hier.
  • Bus: Es gibt auch die Möglichkeit, ab Bangkok mit dem Bus nach Chumpon bzw Surat Thani zu fahren und dann die Fähre bzw. den Katamaran zu nehmen. Für uns stellte das eine gute und vor allem günstige Alternative dar. Oft liest man in den Reiseführern davon, dass im Gepäckraum teilweise die Rucksäcke und Koffer durchsucht werden und man bestohlen wird. Das konnten wir nicht bestätigen. Ich empfehle sowieso, dass man die wichtigen Dinge wie Ausweispapiere, Geld, Kreditkarten am Mann und nicht im Gepäck aufbewahren sollte! Busse fahren zum Beispiel an der Kao San Road im alten Bangkok ab. Es werden ausreichend Pausen gemacht, in denen man ein sehr gutes Angebot und an Wegzehrung offeriert bekommt.

Die Ankunft erfolgt in Nathon, im Westen Ko Samuis.

Achtung: Es gibt Absprachen unter Taxifahrern, sodass die in Thailand gesetzlich vorgeschriebene Taxameterpflicht in Ko Samui ausser Kraft gesetzt ist.

Wir wohnten an zwei Orten auf Samui: Lamai und Bophut.

Lamai

Lamai liegt im Osten von Ko Samui, südlich vom sehr belebten Chaweng und der Strand Lamais ist gesäumt von malerischen Felsen, die charakteristisch für Lamai sind. Lamai hat ebenso wie Chaweng ein reges Nachtleben, weswegen es sich lohnt, etwas ausserhalb von Lamai seine Unterkunft zu suchen, vorausgesetzt man möchte nicht direkt im Trubel wohnen.


Grand Thai House Resort

Das Grand Thai House Resort ist ein nettes Hotel mit Pool, sauberen Zimmern und einem tollen Frühstück. Wir hatten ein Zimmer mit Balkon mit einem tollen Blick in Richtung Pool. Geht man hinter das Hotel Richtung Straße ist man direkt in der Partymeile von Lamai. Vom Preis-Leistungsverhältnis war dieses Hotel für uns vollkommen in Ordnung.

Bophut Beach

Bophut liegt im Norden Ko Samuis und zeichnet sich durch einen schönen Sandstrand aus. Im geschäftigen Ort kann man allerhand bummeln und essen gehen.

Lawana Beach Resort
Auf der Suche nach einer Unterkunft im Norden von Ko Samui fanden wir das Lawana Beach Resort. Wir hatten die günstigsten Zimmer, die am weitesten vom Strand entfernt waren, gebucht und wieder mal genau die richtige Wahl getroffen. Das Frühstück im Hotel war doppelt so teuer und die Auswahl an Speisen nur begrenzt. Die Zimmer im Lawana Resort waren Sauber, groß geschnitten, wir hatten ein offenes Bad, einen TV, eine Klimaanlage und eine kleine Terasse. Alles in allem ein guter Deal, wenn man überlegt, dass wir den selben Preis für den Bungalow in Lamai gezahlt hatten!

Beste Reisezeit für Ko Samui

Ko Samui kann man ganzjährig bereisen. Wir waren im September ganz im Süde Thailands und entschlossen und nach 24 Stunden Dauerregen nach Koh Samui, Koh Pha-ngan und Ko Tao umzusiedeln und wurden mit tollstem Wetter belohnt!
Von März bis Juni ist allerdings die heiße Jahreszeit. Niederschläge gibt es in diesen Monaten kaum. Von Juli bis September/Oktober ist es durchschnittlich warm und es gibt öfter ausgiebige Regenfälle. Es gibt jedoch nur selten Dauerregen. Von November bis Januar ist aufgrund des Südwest-Monsuns mit den größten Niederschlägen zu rechnen.

In eigener Sache

Wir besuchten bereits mehrere Male die Insel Koh Samui. Koh Samui ist eine wunderschöne Insel, auf der man es sicher 1-2 Wochen aushalten kann, keine Frage. Uns zieht es allerdings mehr auf die Nachbarinsel Koh Phangan. Die Touristen dort sind einfach unkomplizierter und brauchen weniger, um glücklich zu sein und das wissen auch die Bungalow-Besitzer. Auf der Nachbarinsel Koh Phangan ist alles etwas einfacher. All-Inclusive-Resorts sucht man hier vergebens, auch Hoteltransfers, die bei Ankunft eines Gastes arrangiert werden, sind eher die Ausnahme. Die Menschen auf Koh Phangan leben von den einfacheren Touristen, den Spontanreisenden, Backpackern, Expaths. D.h. in der Regel zahlt man seine Unterkunft und Verpflegung erst bei Abreise, oder alle paar Tage, während man in Koh Samui vorugsweise über Reiseveranstalter bucht, mit Kreditkarte zahlt und einen Hoteltransfer erwartet.

Pin It on Pinterest

Share This

Gefällt dir dieser Beitrag?

Dann teile ihn mit deinen Freunden!